Wie im Hinspiel 2:0

Das letzte Heimspiel wurde in diesem Jahr gewonnen. Hier die Bilder…

Und der Bericht von Snoa.de:

Wie im Hinspiel 2:0

In Falkenburg sahen die Zuschauer eine ausgeglichene erste Halbzeit. Dünsen hielt schon wie zuvor gegen Ippener und Atlas gut mit, deshalb stand es zur Pause wieder einmal 0:0. Kurz vor dem Führungstor von Reiner Ottomann (55.) wurde dem SCD ein Abseitstor abgepfiffen. Insgesamt jedoch war der TVF die torgefährlichere Mannschaft. Markus Lentz traf aus 7 Metern die Latte, zudem scheiterte Florian Erhorn an Latte und Pfosten. Ottomann verfehlte außerdem mit einem Kopfball freistehend das Tor. Dünsens größte Möglichkeit vereitelte Falken-Keeper Heiko Vogel, den Nachschuss klärte Mirko Bolling auf der Linie.Christian Heinken machte mit dem 2:0 in der 79. Minute den Deckel drauf und stellte das gleiche Ergebnis her wie im Hinspiel. „Von den Chancen her war der Sieg in diesem Kampfspiel verdient“ analysierte TVF-Trainer Thomas Niemann. „Besonders in der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, am Ende haben wir es locker runter gespielt.“ Grund dafür ist auch Dünsens mangelnde Torgefahr. „Uns fehlt ein Knipser. Wir sind auf Augenhöhe, machen aber keine Tore. Trotzdem haben wir es gut gemacht“ wollte Dünsens Trainer Martin Werner nicht böse sein. Ein Sonderlob ging an Torwart Tim Schadwinkel.

Autor: Ralf Kilian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.