Falkenburg trotz 2:8 noch gnädig (SNOA)

„Ich muss erstmal eine Nacht darüber schlafen, ob es noch Sinn macht. Einige haben heute die Mannschaft im Stich gelassen. In der Woche haben wir überhaupt nicht trainiert, weil keiner da war.“ FCH-Trainer Reiner Woitzyk war die Enttäuschung anzumerken, der bisherige schwache Saisonverlauf wurde durch das heutige Spiel noch einmal negativ getoppt. „Für Falkenburg war es ein besseres Trainingsspiel“ analysierte Woitzyk nüchtern.

Das bestätigte sein Kollege Thomas Niemann. „Huntlosen hätte sich über ein 2:15 nicht beklagen dürfen.“ Drei Falken-Treffer innerhalb von zehn Minuten zum 0:3 ebneten den Weg. Dennis Petkos Anschlusstor beantwortete Nils Poppe mit einem Freistoßtor fast von der Mittellinie, ein absoluter Kunstschuss. Kurios: Was aus 45 Metern klappte ging nicht aus elf Metern, denn Poppes Elfer in der 54. Minute parierte Stefan Brandes. Doch den Nachschuss versenkte Christian Heinken. Huntlosens zweites Ehrentor machte mit Marcel Nowski ein A-Jugendlicher, sicher ein weiterer Beleg für den Zustand der Stammbelegschaft. Niemann sehnt derweil ein Ende der Pokalspiele herbei. „Bei uns spielen viele Spieler ständig in der Ü32, das stört ein wenig. Zum Glück geht es für die Alten Herren erst im Mai weiter, dann können wir jetzt so langsam nach vorne kommen.“ Mit drei Siegen in Folge (6:2, 4:2, 8:2) läuft es für die Falken.

Autor: Ralf Kilian

Statistik zum Spiel
Tore: 0:1 Nils Poppe (22.); 0:2 Nils-Sören Wendlandt (27.); 0:3 Jan Auffarth (33.); 1:3 Dennis Petko (42.FE); 1:4 Nils Poppe (43.); 1:5 Christian Heinken (54.); 1:6 Marten Meyerholz (66.); 2:6 Marcel Nowski (80.); 2:7 Florian Erhorn (82.); 2:8 Thorsten Niehaus (85.);

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.