Bericht von den Norddeutschen und Landesmeisterschaften in Celle 17./18.06.2017


Von links nach rechts: Silvia Braunisch, Diana Garde, Karen de Groot, Anna Meyer

Mit großem Erfolg kehrte Die LGG Ganderkesee von der zweitägigen Meisterschaft zurück. Bei überwiegend strahlendem Sommerwetter konnten viele Bestleistungen für dieses Jahr erzielt werden. Besonders die Frauen freuten sich, endlich wieder mit einer Staffel an den Start gehen zu können. Durch die beiden Neuseniorinnen Anna Meyer und Karen de Groot W30 war dies möglich geworden.

Leider waren sie in der AK W30 die einzige Staffel und mussten so über die Zeit (Leistungsstandard 57,0 sec.) versuchen, den Titel zu erringen. Nachdem die Wechsel im Training mehrfach trainiert wurden, klappte alles am Finaltag. Aufgefüllt wurde die Mannschaft mit Silvia Braunisch (W55) und Diana Garde (W45). So war es auch Silvia, die als Startläuferin mit leichtem Vorsprung an Diana übergab. Sie baute die Führung weiterhin aus und übergab an Karen de Groot, die mit großem Vorsprung an Anna Meyer übergeben konnte. Diese lief beherzt ins Ziel und am Ende stand eine Zeit von 55,06 sec. und damit der Norddeutsche und Landestitel für das Quartett.

Diana (W45) hatte ein großes Pensum an diesem Wochenende vor sich. Sie wurde jeweils Doppelmeisterin im 100m- in 14,23 sec. und 200m-Lauf in 29,45 sec. Außerdem Vizemeisterin im Weitsprung mit 4,63m und im Dreisprung mit einer Weite von 9,94m.

Silvia Braunisch (W55) wurde im Hochsprung mit 1,32m Norddeutsche und Landesmeisterin. Karen de Groot (W30) wurde ebenfalls Doppelmeisterin im 400m-Lauf in 66,53 sec. Im Speerwurf verpasste sie den Doppeltitel um 30cm und wurde mit 33,79m Vizelandes- und Norddeutsche Meisterin. Über die 800m sicherte sie sich mit 2:35,79 Minuten den Landesmeistertitel sowie den Norddeutschen Vizemeistertitel.

Inge de Groot W65 wurde Doppelmeisterin im Diskuswurf mit 24,09m und erzielte damit einen neuen Kreisrekord. In der Klasse W30 wurde Anna im Hochsprung 3. mit 1,47m und im Kugelstoßen Vierte mit 9,99m. Bernd Logemann kam in der Klasse M55 mit dem Rückenwind im Speerwurf überhaupt nicht zurecht. Von den sechs Versuchen wurden nur zwei gemessen, die Übrigen waren vom Winde verweht und wurden ungültig gegeben. Das erste Mal ging Harry Meyfeld M70 für die LGGG an den Start. Er kam über die Sportabzeichenabnahme zum Wettkampfsport und hatte bereits im Weitsprung 4,16m im Wettkampf erzielt. Leider hatte er nur einen gültigen Versuch von 3,99m und wurde damit dritter seiner Altersklasse. Ulrich Garde konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht an den Start gehen.

Text: Inge de Groot
Foto: Ulrich Garde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.