Bälle für die „Neuen Alten“


Fördervereinsvorsitzender Florian Erhorn (3.v.l.) übergibt die neuen Trainingsbälle an Heiko Timmermann und seine „Oldies“.

Der TV Falkenburg kann sich über eine große Anzahl an Neuzugängen im „Oldie“-Bereich freuen. So wird es in der Saison 2017/18 neben der aktuellen Meistermannschaft von Heiko Timmermann (1. Oldies) zukünftig auch eine zweite Mannschaft (2. Oldies) geben. Somit gab es für den Förderverein TV Falkenburg Fußball, um den 1. Vorsitzenden Florian Erhorn (im Bild), genug Anlass, die „Neuen Alten“ mit einem neuen Ballsatz willkommen zu heißen und auch die Meistermannschaft weiter zu untersützen.


Der Förderverein wünscht der neuen 2. Oldies viel Erfolg und vor allem Spaß beim TV Falkenburg und freut sich natürlich auch über jedes neue Fördervereinsmitglied.

Hier geht es zum Beitrittsformular

Text: Florian Erhorn
Foto: unbekannt

Bericht von den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau LGG Ganderkesee

Leichtathletikwart Bernd Logemann TV Falkenburg überraschte Diana Garde und Inge de Groot mit einem Blumenstrauß für die Erfolge bei der Deutschen Meisterschaft

Eine weite Fahrt nahmen die drei Leichtathleten – Diane und Ulrich Garde und Inge de Groot – der LGG Ganderkesee auf sich, um an diesen Meisterschaften teilzunehmen. Gut 600km waren zu bewältigen bis man am kleinen Dreiländereck Deutschland/Polen/Tschechien in Zittau ankam.

Am Freitag startete Inge de Groot W65 als erste des Trios im Diskuswurf. Ein kräftiger Regenschauer während des Einwerfens sorgte dafür, dass der Ring nass und damit auch glitschig wurde. So ging der erste Wurf von Inge total daneben (16,25m), beim zweiten Wurf warf sie aus dem Stand 20,56m und der befreiende dritte Wurf wurde dann mit 24,98m gemessen. Diese Weite reichte zum erhofften Vizetitel und war Saisonbestleistung.

Am Samstag begann Diana Garde ihren Wettkampf mit dem 100m-Lauf. Hier lief sie im Vorlauf diesjährige Bestleistung mit 14,18 sec. und wurde im Endlauf Achte mit 14,29 sec. Ein starkes Teilnehmerfeld war dann auch beim Weitsprung am Start. Diana legte eine tolle Serie hin und ihre beste Weite von 4,73m – ebenfalls Saisonbestleistung – brachten ihr die unverhoffte Bronzemedaille. Ehemann Ulrich war bereits verletzt in den Kugelstoßwettbewerb gegangen. Diese Verletzung verschlimmerte sich beim Einlaufen, sodass er nur einen Stoß aus dem Stand absolvierte. Seine Weite betrug 13,18m, womit er Achter wurde. Auf weitere Stöße verzichtete er.

Einen starken Kampf lieferten sich am Sonntag Diana Garde und Grit Endrulat von Fortuna Wirdum im Dreisprung. Während Diana mit 9,78m vor Grits 9,65m zu Beginn führte, konnten beide ihre Leistungen noch verbessern. Grit hatte am Ende 10,02m und Diana 9,96m erzielt. Auch diese Weite hatte Diana bisher noch nicht erreicht und zudem hatte sie eine tolle Serie, bei denen fünf von sechs Versuchen zwischen 9,70m und 9,96m lagen.

Diana und Ulrich werden an den Europameisterschaften im dänischen Aarhus vom 27.07. – 06.08.2017 teilnehmen.

Text: Inge de Groot
Foto: Inge de Groot

Bericht von den Norddeutschen und Landesmeisterschaften in Celle 17./18.06.2017


Von links nach rechts: Silvia Braunisch, Diana Garde, Karen de Groot, Anna Meyer

Mit großem Erfolg kehrte Die LGG Ganderkesee von der zweitägigen Meisterschaft zurück. Bei überwiegend strahlendem Sommerwetter konnten viele Bestleistungen für dieses Jahr erzielt werden. Besonders die Frauen freuten sich, endlich wieder mit einer Staffel an den Start gehen zu können. Durch die beiden Neuseniorinnen Anna Meyer und Karen de Groot W30 war dies möglich geworden.

Leider waren sie in der AK W30 die einzige Staffel und mussten so über die Zeit (Leistungsstandard 57,0 sec.) versuchen, den Titel zu erringen. Nachdem die Wechsel im Training mehrfach trainiert wurden, klappte alles am Finaltag. Aufgefüllt wurde die Mannschaft mit Silvia Braunisch (W55) und Diana Garde (W45). So war es auch Silvia, die als Startläuferin mit leichtem Vorsprung an Diana übergab. Sie baute die Führung weiterhin aus und übergab an Karen de Groot, die mit großem Vorsprung an Anna Meyer übergeben konnte. Diese lief beherzt ins Ziel und am Ende stand eine Zeit von 55,06 sec. und damit der Norddeutsche und Landestitel für das Quartett.

Diana (W45) hatte ein großes Pensum an diesem Wochenende vor sich. Sie wurde jeweils Doppelmeisterin im 100m- in 14,23 sec. und 200m-Lauf in 29,45 sec. Außerdem Vizemeisterin im Weitsprung mit 4,63m und im Dreisprung mit einer Weite von 9,94m.

Silvia Braunisch (W55) wurde im Hochsprung mit 1,32m Norddeutsche und Landesmeisterin. Karen de Groot (W30) wurde ebenfalls Doppelmeisterin im 400m-Lauf in 66,53 sec. Im Speerwurf verpasste sie den Doppeltitel um 30cm und wurde mit 33,79m Vizelandes- und Norddeutsche Meisterin. Über die 800m sicherte sie sich mit 2:35,79 Minuten den Landesmeistertitel sowie den Norddeutschen Vizemeistertitel.

Inge de Groot W65 wurde Doppelmeisterin im Diskuswurf mit 24,09m und erzielte damit einen neuen Kreisrekord. In der Klasse W30 wurde Anna im Hochsprung 3. mit 1,47m und im Kugelstoßen Vierte mit 9,99m. Bernd Logemann kam in der Klasse M55 mit dem Rückenwind im Speerwurf überhaupt nicht zurecht. Von den sechs Versuchen wurden nur zwei gemessen, die Übrigen waren vom Winde verweht und wurden ungültig gegeben. Das erste Mal ging Harry Meyfeld M70 für die LGGG an den Start. Er kam über die Sportabzeichenabnahme zum Wettkampfsport und hatte bereits im Weitsprung 4,16m im Wettkampf erzielt. Leider hatte er nur einen gültigen Versuch von 3,99m und wurde damit dritter seiner Altersklasse. Ulrich Garde konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht an den Start gehen.

Text: Inge de Groot
Foto: Ulrich Garde

Spendenlauf für das Hospiz am Falkensteinsee


Die Kinder vor dem Falkensteinsee

Mit 23 Kindern, einem Jugendlichen und vier Erwachsenen nahm die LGGG als größte Gruppe an diesem Lauf teil und erzielte am Ende 700 Runden.

Mit einer wahren Begeisterung waren die Kinder bei der Sache und haben für jede Runde ein „Armband“ bekommen. Einige Kinder hatten danach einen bunten Unterarm. Andere gaben sie aber auch einfach gleich den Eltern zur Aufbewahrung. Die Kinder bis 12 Jahre liefen eine Strecke von ca. 250m die Jugendlichen und Erwachsenen hatten ca 850m pro Runde zu laufen. Die jüngsten Teilnehmer waren die fünfjährigen Josie Stelter und Luca Stöver. Selbst die Jüngsten erliefen bereits zusammen 49 Runden. Nach einer Stunde wurden die „Armbänder“ gezählt.

Die meisten Runden lief Maik Hotten mit 47 bei den Kindern und Manuel de Groot mit 22 Runden bei den Jugendlichen. Durch die Sponsoren-Hans-Dornbluth-Stiftung, Forellen Abel und KFZ Budzinski wurde somit ein großer Betrag für das Hospiz erlaufen. Auch die Meldegelder kamen dem Hospiz zugute.

Alles in allem war es eine runde Sache. Einige Kinder nutzten danach das Toben am Falkensteinsee.

Text: Inge de Groot
Fotos: Inge de Groot